Kategorien
Allgemein Persönliche Entwicklung und Coaching

Die Wahrheit über Pippi Langstrumpf und wie sie dein Leben verändern kann

Heldin, Kindheitserinnerungen…

Als ich heute morgen vor dem Spiegel stand, dachte ich über einen meiner Lieblingssätze von Pippi nach. Und irgendwie war es wie ein Gedankenblitz, der mir durch den Kopf schoss. Er passt so gut in diese herausfordernde Zeit mit Corona und den ganzen Beschränkungen, dass ich gar nicht anders kann, als ihn mit dir zu teilen.

Für mich ist Pippi Langstrumpf schon seit Kindertagen ein Vorbild.

Das Schöne an ihr ist, dass sie nach unglaublichen 80 Jahren als sie ins Leben gerufen wurde, noch nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat, oder?

Ich glaube, es gibt wenige Menschen, die sie nicht kennen, nicht von ihr gehört haben oder gern mal einen Tag so wären wie sie. Zumindest ist mir bis heute noch niemand begegnet.

Mein Lieblingssatz, der mir sofort in den Kopf schießt, wenn ich an sie denke lautet

„Ich mach mir die Welt, widde widde, wie sie mir gefällt!“

Aus Pippi Langstrumpf

Sie steht für mich für: Mutig sein, verrückt, phantasievoll, nie aufgeben, neugierig, kindlich, lustig, stark, selbstbewusst, unerschütterlich, an das Gute glauben, liebevoll…..

„Wenn das Herz nur warm ist und schlägt, wie es schlagen soll, dann friert man nicht.“

Aus Pippi im Takt Luka Land

Ich könnte stundenlang weiter aufzählen und während ich über sie nachdenke, muss ich automatisch grinsen. Geht es dir auch so?

Weißt du, was das Verrückte ist?

Pipi entstand aus einem Moment der Krankheit, der Bewegungslosigkeit und Einschränkung. Astrid Lindgren erfand sie zusammen mit ihrer Tochter Karin als diese mit einer Lungenentzündung im Bett lag.

Also ein Moment, in dem die einzige Möglichkeit etwas zu erleben eine Reise in die Welt der Phantasie war. Und damit unendliche Möglichkeiten entstanden sind. Ein bisschen vergleichbar mit unserem JETZT und all den Einschränkungen durch Corona findest du nicht?

Eine Frage

Hast du schon einmal davon gehört, dass verschiedene Menschen, an ein und demselben Ort mit den gleichen Vorraussetzungen total verschiedene Erlebnisse und Empfindungen haben? Die Welt vollkommen unterschiedlich wahrnehmen?

Glaubst DU, dass die Welt eines Pessimisten oder eines Optimisten unterschiedlich aussieht?

Dass sie sich verändert je nachdem wie du sie betrachtest?

Traurig, freudig, wütend, gelangweilt, hoffnungsfroh, kreativ, gelangweilt…

Niemand sieht die Welt so wie du gerade. Ist das nicht erschreckend und phantastisch zugleich?

„Die Welt ist voll von Sachen und es ist wirklich nötig, dass sie jemand findet!“

Aus Pippi Langstrumpf

Du willst wissen, was nun mein Geistesblitz war?

„Sie hatte recht! Du und ich, wir können uns die Welt so machen, wie sie uns gefällt! In uns, ganz egal was im Außen passiert!“

Daniela Brandl

Und: NEIN!

Ich meine jetzt nicht, dass du dauernd nur positiv denken musst und dann wird es schon. Oder dass du mit Konrads Superkleber die Wände hoch marschieren sollst.

Was du aber ab sofort tun kannst!

  • Geh los und denk darüber nach, wie du deine Welt gestalten möchtest und mit welchem Blick du auf sie schaust.
  • Fang an an den Dingen zu arbeiten, die dich gerade belasten und hol dir Hilfe, wenn du es alleine nicht schaffst.
  • Sei kreativ und neugierig. Stell dir in Gedanken vor, was du im Moment nicht im Außen tun kannst. Und tu es in deinem Inneren oder so, wie es dir gerade möglich ist.
  • Glaub an dich und deine Möglichkeiten!

Hier ein paar Beispiele für dich was ich damit meine

  • Meine 94jährige Nachbarin, mein Vorbild, verreist in ihrem Inneren zu den Orten, an denen sie in ihrem Leben schon war. Und du kannst mir glauben, sie geht seit einem Jahr fast gar nicht vor die Tür und ist trotzdem glücklich.
  • Wenn ich spazieren gehe, höre ich Musik, die mich in einen guten Zustand versetzt und manchmal teile ich das vor mir liegende Feld in kleine Parzellen ein und stelle mir vor, wie in jeder dieser Parzellen ein Mensch steht und wir gemeinsam diese Musik ganz laut hören und tanzen. Hört sich verrückt an? Kann sein, macht aber ungeheuren Spaß und bringt megagute Gefühle.
  • Lächle doch einfach mal jeden an, der dir entgegenkommt. Ohne Erwartungshaltung. Einfach so. Und schau was passiert. Mach dir ein Hobby daraus ein Lächeln aus anderen herauszulocken.
  • Beobachte deine Umgebung und scanne, was es Schönes zu entdecken gibt.
  • Koch ein Festmahl und zieh dich so an, als würdest du toll ausgehen. Deck den Tisch und spare nicht mit Blumen und Kerzen.
  • Tanze, was das Zeug hält! In der Küche, im Wohnzimmer, draußen. Es wird die Zeit kommen, in der wir das wieder gemeinsam tun. Tanz, bis es so weit ist, einfach alleine und hab Spaß dabei!
  • Nimm wahr, was du noch alles tun kannst, trotz der ganzen Einschränkungen. Statt Mangel schau auf die Fülle deiner Möglichkeiten. Es gibt noch so viel zu entdecken. Manchmal brauchst du nur einen neuen Blickwinkel.
  • Informiere dich über die aktuelle Lage, aber achte darauf, dass es dich nicht runterzieht. Weniger ist oftmals mehr.
  • Das Wichtigste! Glaub an dich, hab Freude und sei so oft du kannst Pippi Langstrumpf!

Ganz nach dem Motto!

„Hab keine Angst! Ich komme immer zurecht!“

Aus Pippi Langstrumpf