Richtig NEIN sagen lernen – Wobei es Dir hilft

Mi, 17 Juni 2020 | Allgemein | Persönliche Entwicklung und Coaching

1. Es erhöht Deine Selbstwirksamkeit 

Du steigerst Deine Fähigkeit selbstständig zu handeln und erhöhst Dein Selbstbewusstsein.

2. Ohne klares „NEIN“, kein klares „JA“

Menschen wissen wo Deine Grenze ist. Du kannst gute Entscheidungen treffen und lernst Dich so automatisch besser kennen.

3. Du hast mehr Freiraum für das, was Du wirklich willst

Du machst weniger von den Dingen, die Du nicht tun willst und schaffst Platz für Neues und Schönes in Deinem Leben.

 

 

Wie oft hast Du schon „Ja“ zu etwas gesagt, dass Du eigentlich gar nicht tun wolltest?

Das kann beruflich sein oder auch privat. Überstunden, ein Gefallen, ein Event, zu dem Du nicht gehen möchtest oder der 100. Gefallen für eine Freundin/Geschwister/Eltern etc. Ein fehlendes „Nein“ bewirkt oft, dass Du Dich verpflichtet fühlst etwas zu tun, was Du gar nicht willst. Im allerschlimmsten Fall führt es sogar dazu, dass Dich jemand körperlich angreift oder Dich sogar verletzt.

Oft ist es die Angst vor Ablehnung, Verlust oder Bestrafung, die Dich zu schnell „Ja“ sagen lässt und Dein „Nein“ verhindert.

Was kannst Du ab sofort tun, um den ersten Schritt in Richtung „Nein“ zu gehen?

  1. Nimm Dir etwas zu schreiben.
  2. Schreib jetzt alle Dinge auf, die Dich stören und die Du eigentlich nicht mehr tun möchtest. Dinge, bei denen Du noch nicht „Nein“ sagen kannst.
  3. Der erste Schritt ist geschafft. Super 🙂 Vergebe als nächstes Punkte von 1 bis 10. 1 Punkt = Will ich zwar nicht machen, stört mich aber auch nicht besonders. 10 Punkte = Will ich auf keinen Fall machen und stört mich total.
  4. Schau Dir all Deine Punkte an und geh Schritt für Schritt bei jedem einzelnen Punkt vor. Was könnte Dir helfen eine Veränderung zu bewirken? Was würde passieren, wenn Du zu diesem Punkt in Zukunft „Nein“ sagst? Schreib alles auf, was Dir dazu einfällt. Hol Dir auch Hilfe bei guten Freunden und frag sie, wie sie damit umgehen würden.
  5. Fang mit den Dingen an, die weniger als 5 Punkte bekommen haben. Welcher ist der erste, bei dem Du demnächst „Nein“ sagen  wirst? Was und wen brauchst Du dazu?
  6. Du hast Dein erstes „Nein“ geschafft? Feier das auf jeden Fall. Wie geht es Dir damit? Was für Auswirkungen hatte es?
  7. Üben, üben, üben…. Je öfter Du „Neinsagen“ übst, je leichter wird es Dir fallen.
  8. Auf geht es zum nächsten Punkt 😉

Hier hab ich für Dich noch eine kleine „Nein-Übung“ zum Schluss:

Es wird bestimmt den ein oder anderen Restaurant- oder Café – Besuch geben, bei dem es Dir nicht schmeckt oder die Bedienung unfreundlich sein wird.  Antworte dann auf die Frage:“ War alles okay oder Hat es geschmeckt?“ mit einem deutlichen: „NEIN“. Vielleicht hast Du Glück und kannst dann sogar erklären was Dich gestört hat.

Beobachte auf jeden Fall einmal, wie Du Dich fühlst und welche Gedanken Dir in den Kopf kommen. Vielleicht fallen Dir auch noch andere Situationen ein, in denen Du Dein „Nein“ üben kannst. Berichte mir gerne, wie Dir das gelingt.

WICHTIG: Nein zu sagen bedarf einiger Übung und der Sicherheit, dass Dir am Anfang nichts Schlimmeres dabei passiert. Deshalb ist der Tipp auch, dass Du Dir zum Üben auch nicht sofort die schwersten Situationen aussuchst! Vielleicht wünschst Du Dir auch Hilfe und Unterstützung. Vereinbare doch einfach einen Termin zu einem kostenlosen Erstgespräch mit mir und wir schauen gemeinsam, wie ich Dich Dir helfen kann.

Jetzt wünsche ich Dir aber erstmal viel Erfolg beim  „Nein“ sagen!

Hab einen tollen Tag.

Hier kannst Du Deinen Termin mit mir vereinbaren!

Veröffentlicht in Allgemein, Persönliche Entwicklung und Coaching