Kategorien
Persönlichkeitsentwicklung und Coaching

Ich zeige dir heute eine wundervolle Möglichkeit, die dir hilft

  • dein Gedankenkreisen / Gedankenkarussell zu stoppen,
  • in dein Gleichgewicht zu kommen,
  • dich von Ballast zu befreien,
  • entspannter und glücklicher zu werden,
  • besser zu schlafen
  • und vieles mehr.

Worum es geht

Bist du manchmal voll mit Gedanken, Emotionen oder nicht ausgesprochenen Sätzen? Alles fühlt sich schwer, traurig oder sogar verzweifelt an? Du siehst den Wald vor lauten Bäumen nicht, deine Gedanken drehen sich im Kreis? Du findest keine Lösung für dein Problem und deine Freund:innen können dir auch nicht weiterhelfen?

Wünschst du dir eine Lösung, die dir hilft endlich auf andere Gedanken zu kommen?

Dann hab ich was für dich!

Was wirklich hilft!

Die Rede ist von „therapeutischem Schreiben“, auch „emotionales Schreiben“ oder ganz einfach „Schreib es aus dir raus“ genannt!

Es hilft dir deinen Kopf zu entleeren und alles, was es in dir denkt auf Papier zu bringen. Du wirst sehen, die Wirkung tritt fast unmittelbar auf.

Es ist wirklich einfach. Schnapp dir etwas zu schreiben und leg direkt los. Das kann ein Heft sein oder auch dein Laptop. Zu dir muss es passen. Auch die Tageszeit spielt keine Rolle. Egal ob morgens, mittags oder abends. Völlig egal.

Beginne mit irgendeinem Satz. Wie geht es dir gerade, was beschäftigt dich? Schreib drauf los. Lass alles ungefiltert raus.

Wichtig: Sortiere deine Gedanken nicht oder denk drüber nach wo jetzt ein Komma hinkommt oder ob du mit deinen Zeilen einen Pulitzerpreis gewinnen würdest. Du schreibst nur für dich!

Ein paar Vorschläge, worüber du schreiben kannst

  • Gefühle, die gerade in dir toben
  • Alles, was dich gerade beschäftigt und bewegt
  • Über etwas, das dich ärgert
  • Deine To Dos in dieser Woche
  • Die Einkaufsliste

Wirklich alles ist erlaubt!

Einige meiner Coaches beginnen manchmal auch mit: „Daniela hat gesagt, ich soll schreiben!“ 😉

Gib bitte nicht auf, wenn es ein wenig dauert bis deine Gedanken frei auf das Papier fließen. Diejenigen, die am Anfang die meisten Widerstände haben, profitieren nachher ganz besonders.

Schalte, so gut es geht, deine bewussten Gedanken ab. Es kann und darf auch emotional werden. Und: Wenn du weinen musst, bitte weine! Sieh es als Geschenk. Deine Tränen sind die Dusche der Seele, sie müssen raus.

Ich verspreche dir, es ist auf Dauer wirklich befreiend. Und es schafft Platz für andere Gedanken und Lösungen.

Wusstest du, dass etwas, dass du circa 60 bis 90 mal wiederholst zu deiner Gewohnheit wird und dir danach ganz leicht fällt? Das liegt daran, dass sich in deinem Gehirn neue Vernetzungen bilden und so aus neuen Erfahrungen ein Automatismus wird.

Erweitere deine Übung: 

Es wird der Tag kommen, an dem dir diese Art zu schreiben sehr leicht fallen wird. Dann stell dir am Ende des Schreibens doch noch die Frage: „Wozu ist das, was ich gerade erlebe oder erlebt habe, gut? Wofür bin ich heute besonders dankbar?“ Achte da auch auf die kleinen und schönen Dinge des Lebens wie ein gute Tasse Kaffee, die Sonne, die dich so schön gewärmt hat…

All das führt am Ende dazu, dass du sowohl Belastendes an das Papier abgibst, dann aber wieder deinen Blick auf etwas Positives richtest. So wird automatisch dein Empfinden für das Schöne in deinem Leben geschärft.

Ich bin sehr gespannt, ob du neugierig genug bist, es mal mit dem „Rausschreiben“ zu versuchen. Bitte schreib mir unbedingt, ob es dir geholfen hat.

Teil diesen Beitrag auch sehr gerne mit deinen Freundinnen und Freunden von denen du glaubst, dass er ihnen helfen könnte.

Brauchst du meine persönliche Unterstützung als Coach:in oder hast noch Fragen zu diesem Tool? Melde dich gerne hier und vereinbare ein kostenloses Gespräch.

Ich wünsch dir viel Spaß beim Schreiben und schicke dir viel Energie und Kraft für die nächste Zeit.

Pass gut auf dich auf und bleib gesund.

Du möchtest über Neuigkeiten zum Thema Coaching auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere hier meinen Newsletter