Richtig Feedback geben – Die wichtigsten Regeln

Di, 12 Mai 2020 | Business und Training | Persönliche Entwicklung und Coaching

Wahrscheinlich hast Du in Deinem Leben schon einmal etwas zum Thema Feedback gehört, oder?

Die meisten von uns kennen Feedback als ein Kommunikationstool für Unternehmen. Nutzen es als Führungskraft oder Mitarbeiter und lernen im besten Fall in Seminaren, wie Feedback gegeben wird und wozu es gut ist.

Als Trainerin habe ich häufig erlebt, dass bei der ersten Frage nach Feedback Regeln alle verständnisvoll nickten (hatten wir schon), manche auch mit den Augen rollten (schon wieder dieses leidige Thema, kennt doch mittlerweile jeder) oder sehr verunsichert waren (hab` ich schon mal gehört, weiß ich aber nicht mehr).

Viele erleben Feedback auch als sehr negativ. Weil es es ausschließlich dazu benutzt wird ihnen zu sagen, was alles falsch läuft. Und es meistens nur in eine Richtung gegeben wird. Von oben nach unten.

Dabei ist Feedback ein richtiger „Alleskönner!“

Es dient dazu

  • Ansprüche und Erwartungen zu formulieren,
  • Anerkennung zu zeigen,
  • Vertrauen aufzubauen,
  • Unausgesprochenes ans Tageslicht zu holen,
  • Missverständnisse zu klären,
  • Verständnis zu fördern,
  • Ergebnisse zu verbessern,
  • zu motivieren,
  • sich weiterzuentwickeln und und….

Das Wichtigste aber ist: „Feedback macht mutig!“ 

Gutes Feedback geht auch schon einmal über die Komfortzone hinaus. Die eigene und die des Anderen. Denn hier gibt es die Möglichkeit Dinge anzusprechen, die wir uns sonst vielleicht nicht zu sagen trauen. Die uns auf dem Herzen liegen, sie aber weiter mit uns rumschleppen, weil wir Angst haben zu verletzen oder verletzt zu werden.

Und ja, selbst wenn wir Meister im Feedback geben sind und alle Regeln der guten Kommunikation beherrschen, kann Feedback weh tun. Weil das, was wir hören nicht unserem Selbstbild entspricht. Weil wir gar nicht gemerkt haben, dass wir etwas tun, das anderen nicht gefällt. Und gerade deshalb, weil wir Gefahr laufen Verletzlichkeit zu zeigen.

Für mich stelle ich immer wieder fest: „Wenn es weh tut, aber gut transportiert wird, dann hilft es mir am meisten!“

Feedback gehört nicht nur in Unternehmen. Es gehört in jede zwischenmenschliche Beziehung. Zu Freundinnen und Freunden, zu Söhnen und Töchtern, Müttern und Vätern, in Gruppen und Teams, in Beziehungen und Ehen.

Überall dorthin, wo wir ohne Feedback manchmal verzweifelt immer wieder dieselben Fehler machen, Freunde verlieren, mit unserer Familie nicht mehr sprechen und und… Weil wir uns nicht trauen Wichtiges auszusprechen. Aus Angst vor Verletzung.

Lade Dir hier die wichtigsten Feedback Regeln herunter

Nutzt Du Feedback schon als Entwicklungsmöglichkeit für Dich persönlich? Was sind Deine Erfahrungen dazu?

Schreibe mir gerne eine Nachricht!

Du brauchst Hilfe und Unterstützung, um diese Art der Kommunikation in Dein Leben zu holen? Beruflich oder privat?

Vereinbare gerne ein kostenloses Erstgespräch mit mir.

Ich freue mich auf Deine Nachricht!

Veröffentlicht in Business und Training, Persönliche Entwicklung und Coaching