So schnell Dich Deine Füße tragen – Übung mit sofortiger Wirkung

Sa, 25 April 2020 | Allgemein | Persönliche Entwicklung und Coaching

Eines der ersten großen Ziele, die wir im Leben haben, ist Laufen zu lernen. Wir üben und üben um von A nach B zu kommen, die Welt zu erkunden und irgendwann ist es so weit. Wir bewegen uns auf zwei Beinen und es kann uns manchmal nicht schnell genug gehen. Das Laufen wird zur Selbstverständlichkeit und wir vergessen oft, wie wertvoll dieses Können ist.

Ich zeige Dir heute eine wundervolle und ganz einfache Möglichkeit, die Dir hilft 

  • Achtsamkeit zu praktizieren
  • Dich zu entspannen
  • Deinen inneren Stress zu reduzieren
  • Gedankenkreisen zu stoppen
  • Deinen Puls zu entschleunigen
  • und vieles mehr

Für mich war diese Übung am Anfang eine wirkliche Herausforderung, denn ich bin oft ganz schön schnell unterwegs.

Genau, es geht um langsames Gehen. Und wenn ich langsam sage, dann meine ich wirklich ganz langsam. Wann bist Du das letzte Mal so wirklich langsam gegangen? Schritt für Schritt, jede Bewegung wirklich konzentriert? Ich glaube, ich hab das zuletzt als kleines Mädchen gemacht. Meine Mutter berichtete mir immer davon. Sie musste dann regelmäßig auf mich warten, weil ich zwischendurch immer wieder stehengeblieben bin.

Also, los geht’s!

Nimm Dir beim ersten Mal eine kleine Strecke von vielleicht 100 Metern vor. Bei mir klappt das am besten im Wald, wenn nicht so viele Zuschauer unterwegs sind. Die lenken am Anfang nur ab und es birgt auch die Gefahr, dass Du Dir Gedanken machst, was denn die Leute über Dich denken, wenn Du plötzlich schleichst wie eine Schnecke.

Mach die ersten Schritte. Du kannst Dich dabei selber kontrollieren. Gehst Du wirklich langsam oder geht es noch langsamer? Beobachte Dein Gehen einmal. Und sag Dir selbst leise oder in Deinen Gedanken immer wieder das Wort: „Langsam.“

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du schon fast stehen bleibst, dann ist gut. Roll mit jedem Schritt Deinen Fuß ab und spür dabei einmal wie es Dir gerade geht. Wie fühlt sich Dein Körper an? Und geh mit jedem Schritt noch ein bisschen langsamer.

In den ersten Minuten fühle ich meistens eine gewisse Ungeduld in mir. So, als würde eine Stimme in mir sagen: „He, geht das auch schneller? So kommen wir ja nie von A nach B.“ Am Anfang bin ich noch recht schnell und korrigiere mich bewusst immer wieder. Und dann, nach ca. 5 Minuten fährt mein ganzer Organismus runter und entspannt sich.

Es hört sich so einfach an und ist doch für viele eine ganz neue Herausforderung und Erfahrung. Das Schöne ist, dass Du diese Gehmeditation immer dann einsetzen kannst, wenn Du merkst, dass Du sehr angespannt und nervös bist. Sie wirkt wirklich fast sofort.

Hast Du Lust es einmal auszuprobieren? Ich bin so gespannt, was Du erleben wirst. Berichte mir gerne über Deine Erfahrungen, ich freue mich.

Veröffentlicht in Allgemein, Persönliche Entwicklung und Coaching