Kategorien
Allgemein Business und Training

Sehr geehrte Chefin, sehr geehrter Chef! Sind Sie mutig genug für die Wahrheit?

Mal angenommen, ich würde Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fragen, was Sie für eine Chefin oder Chef sind. Was gut läuft und an was gearbeitet werden kann. Gäbe es unterschiedliche Antworten, wenn die Befragung einmal öffentlich und einmal anonym stattfindet?

Ganz ehrlich, niemand hört doch gerne, dass ihre/seine Führungsfähigkeiten zu wünschen übriglassen. Dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich nicht wohl fühlen, im schlimmsten Fall vielleicht sogar Angst vor Ihnen haben. Oder doch?

Zu meinen beruflichen Anfangszeiten hörte ich von Führungskräften oft Sprüche wie: „Wenn ich Dich nicht anbrülle, dann ist das Lob genug“ oder „Es ist so, weil ich es sage!“ Gegenseitiges Feedback und Kommunikation auf Augenhöhe? Leider Fehlanzeige. Wenn irgendetwas schieflief, dann doch bitte bei den Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern. Hierarchie als oberstes Gebot. Und nein, ich rede hier nicht von kurz vorm Weltkrieg!

Wie ist das heute?

Viele Firmen und ihre Führungskräfte haben sich bereits der Wahrheit gestellt und ihr System verändert. Sie haben erkannt, dass die Menschen, die in ihrem Unternehmen arbeiten, ihr wichtigstes Potential sind. Ein wirklich beeindruckendes Beispiel ist für mich Bodo Janssen, der Chef von Uptalsboom. Ich hatte das Vergnügen ihn und ein paar seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich auf einer der New Work Sessions der Orgatec Messe in Köln zu hören und kennen zu lernen. Er ist auch in dem sehr empfehlenswerten Dokumentarfilm „Die stille Revulotion“ zu sehen.

Sich der Wahrheit zu stellen erfordert Mut. Den Mut verletzlich zu sein und verletzt zu werden. Mut, Gefühle zu zeigen und menschlich zu sein. Dazu gehört auch sich regelmäßiges Feedback einzuholen, gemeinsame Regeln der Zusammenarbeit aufzustellen und Vertrauen aufzubauen. Damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wissen, dass sie alles sagen können und gehört werden.

Um diesen Mut zu haben, ist es erforderlich, dass Sie an sich selbst arbeiten. Dass Sie Dinge, die Sie seit Jahren so praktiziert haben, auf den Kopf stellen und hinterfragen, Ihre Standpunkte prüfen, ja vielleicht sogar erneuern und Ihre persönliche Grenzen überschreiten. Um damit Platz für neue Wege zu schaffen.

Denn dann können Sie sagen: „Es ist nie zu spät für ein motiviertes, erfolgreiches, glückliches und menschlich geführtes Team!“

Sie sind bereit für den ersten Schritt und wünschen sich Unterstützung?

Gemeinsam schauen wir uns an, wo Sie im Moment stehen und was Sie brauchen, damit Sie für die Zukunft der Führung bestens gerüstet sind!

Telefon: +49 (0) 178-5910467 oder mail@danielabrandl.de

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!